Silvia LugerSilvia LugerSilvia LugerSilvia LugerSilvia LugerSilvia LugerSilvia LugerSilvia Luger

Silvia Luger – Mein Weg zur Atemlehre

Silvia Luger – Akad. Atempädagogin, körperzentrierte Atem und Stimmpädagogin, Psychosynthese Coaching

Weitere Ausbildungen:
Manuelle Lymphdrainage und andere Körperzentrierte Methoden
TCM Ausbildung in Wien und China
Gymnastiklehrerin
Atem Tonus Ton

Durch meine jahrelange Tätigkeit mit Lymphdrainage und anderen körperzentrierten Methoden, bin ich mehr und mehr auf die Wichtigkeit des Atems gekommen. Wahrnehmung und Empfindungsfähigkeit wurden dabei zum Grundthema. Dies hat sich nun bei der Lehre des bewusst zugelassenen Atem nach Prof. Ilse Middendorf und Cornelis Veening Atempsychologie bestätigt.

Was versteht man unter bewußt zugelassenem Atem?

Zugelassen bedeutet, dass die willentliche Atemführung zurücktritt und der individuelle Atemrhythmus des Übenden gewahrt wird. Darüber hinaus kann es dem Menschen möglich werden, sich immer mehr dem zugelassenen Atem und seiner Wirkungsweise zu öffnen. Dies bedeutet, eine Verbindung vom Körper zur Seele herzustellen. Der Mensch erlebt sich als Einheit von Körper Geist und Seele, deren verbindendes Element der Atem ist.

Ziele:
Eutonischer Zustand
Wohlspannung der Muskulatur
optimale Beweglichkeit der Gelenke
eine Durchlässigkeit des Körpers für die Atembewegung
eine ausgeglichene psychische Wachheit des Menschen

Zusammenfassend geht es dabei um ein leib-seelisches Wachstum des Menschen.

Anwendungsbereiche:
Zur Förderung der Gesundheit
Stress
chronische Schmerzen
bei Fehlbelastungen der Wirbelsäule
Asthma
zur Stimmentlastung
Kräftigung
in der Schwangerschaft
und vieles mehr.

Atem Tonus Ton
Die Methode wurde von Maria Höller Zangenfeind entwickelt. Diese Lehrweise birgt in jeder Übung einen physiologischen, seelischen und stimmbildenden Aspekt. Die Dimensionen der Seele sind so viel grösser als unser vertrauter Logos. Körper und Stimme sind davon durchdrungen. Mit der Stimme zeugen wir Präsenz im Aussenraum, Gefühle und Empfindungen werden in der Stimme hörbar.

Atem:
        Durch ein grosses Angebot an Übungen lernen wir unsere Körperräume kennen und erschliessen.
        Es entsteht Durchlässigkeit und ein grosser energetischer Vorgang eröffnet sich.
        Vitalität, Sicherheit, Ruhe und Lebensfreude sind die Folge.

Tonus:
         Als Tonus bezeichnet man den Spannungszustand der kompletten Muskulatur.
         Überspannungen sogenannte Verspannungen ob physischer oder psychischer Folgen
         beeinflussen nicht nur unser Wohlbefinden sondern auch unsere Stimmung und Stimme.
         Um zur Wohlspannung zu kommen braucht es die gesunde Widerstandskraft.
         Ich widerstehe ich gehe mit meiner Basis meinen Fundament in Verbindung und richte mich mühelos auf.

Ton:
        Maria  Höller  schreibt darüber: "Eine organische, wohlklingende Stimme spricht aus dem ganzen Körper.         Körperliche und seelische Unpässlichkeiten sind oft an unbefriedigende Lebensumstände geknüpft.
        Die Stimme drückt dies aus. Eine befreite Stimme fordert einen bewegten Körper und eine offene Seele.
        In der Körperarbeit wird den Klienten geholfen, Raum für Raum seines Körpers zu betreten.
        Das gleicht einer Wohnungsrenovierung mit Entrümpelung.
        Wichtiges und Wertvolles wird begutachtet, geschätzt und bewahrt.
        Beim Üben kommen gehaltene Kräfte ins Fliessen und führen zu einer substanziellen Wandlung der Person.
        Zunehmende Selbstsicherheit und Darstellungslust machen den authentischen Ausdruck zum zentralen Thema
        und zu einer facettenreichen Aufgabe. "

Wirkungsweise im Körper:
Ideale Muskelspannung, Aufrichtung, Standfestigkeit, Willenskraft, verbesserte Haltung

Wirkung in der Seele:
Beziehungsfähigkeit durch Einlassen, Anpassen Widerstehen, Spontanität, Kreativität

Wirkung im Ton:
Tonlänge, Tonhöhe ,Tonkraft, Klangraum  und authentische  Stimme entsteht

 

 

Lieblingsgedicht

Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen,
die sich über die Dinge ziehn.

Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen,
aber versuchen will ich ihn.

Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,
und ich kreise jahrtausendelang,

und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm
oder ein großer Gesang.


Rainer Maria Rilke

 

 

Atemkraft

Persönliches:

Wichtigste Begegnung in meinen Leben: mein verstorbener Mann Werner

Die größten Geschenke in meinen Leben: meine beiden Töchter Christina und Elisabeth

Wichtige Erfahrungen: Fußmarsch nach Santiago de Compostelo und die Reise in die Libysche Wüste

Meine Wünsche: lernen, forschen, am Weg bleiben

Hobbies: mein Beruf, wandern, Musik, tanzen, reisen, schwimmen, lesen usw.